Springe zum Inhalt

1. Tag 18.7.19
Fahrt nach Deetz mit einigen Verzögerungen.
Staus auf der Autobahn, Überfahrt mit der Fähre bei Ketzin (!) Das war aber auch ein Erlebnis.


Nachdem wir die Sachen an Bord gebracht haben, wurden wir im Havelstübchen gut verpflegt. Es gab Penne Arabiata und Fischsuppe.
Jetzt genießen wir den Abend auf dem Achterdeck!

2. Tag 19.7.

Ungefähr 1 Stunde Fahrt war uns heute genug. Wir sind bis Ketzin geschippert. Dort haben wir bei Windstille angelegt. Danach hat es mächtig aufgefrischt. Unsere Nachbarn haben deshalb 3. Anläufe gebraucht um anzulegen. Der Edeka hatte noch Grillfleisch für uns. Also schöner Grillabend an Bord. Der obligatorisch schöne Sonnenuntergang hat uns im die Nacht begleitet.

3. Tag 20.7.

Schon um 10:30 haben wir Ketzin verlassen un sind vorbei an Werder nach Potsdam gefahren (4 Stunden Fahrt)
In der Saison ist es natürlich schwer einen Platz im Yachthafen Potsdam zu ergatten.
So haben wir an der Kaimauer festgemacht.
Wetter ist sehr schwül. Nach den üblichen Tätigkeiten (Besorgung, Entsorgung) haben wir den Nachmittag an Bord verbracht.
Ein Besuch beim Italiener rundete den Tag ab.
Auf dem Rückweg sahen wir schon die Regenwolken. Kaum an Bord mussten wir die Schotten dicht machen und das Gewitter kam und schüttete gewaltige Regenmengen über uns aus.
Das erspart uns heute das Deck zu schrubben.

4. Tag 21.7.

Von Potsdam nach Spandau über die stark von Seglern befahrene Havel.
Liegeplatz beim Vsj gefunden. Schlüssel schwierig zu bekommen.
Abends sind wir im Barfly gewesen.

5. Tag 22.7.

Wasser getankt.
Von Spandau durch die Charlottenburger Schleuse ‚rein nach Berlin!
Einfahrt in den Anfang des Spreebogens. Öffentlicher Anleger.
Fahrrad repariert!
Bundeskanzleramt mit Fahrrad am Spreebogen entlang. Sehr schön ❗️
Hugo genossen ggü. Hauptbahnhof Berlin!
Zurück am Spreebogen/ Grieche Pathos Jagowstr. Lecker und sehr freundlich!
Achterdeck genossen! 4 Wohnblocks...

6. Tag 23.7.

Umgesetzt vom 24-Stunden-Anleger SOW 9,6 an den 24-Stunden-Anleger SOW 8,4.
Dort ist Schatten !
Kurzen Ausflug zum Charlottenburger Schloss gemacht. (Fotos)
Wie geht es morgen weiter. Bernd hat das Hafenhandbuch wiederentdeckt! Dort sind noch einige Häfen beschrieben, die wir bisher noch nicht besucht haben.
Abends im Restaurant Opera in der Nähe des Schlosses gegessen. Essen eher 'naja', bis auf Gisi‘s Dorade.
Wieder ein schöner Abend auf dem Achterdeck. Quatschen, lachen, Musik hören (91,4 Berliner Rundfunk!) und begleitende Getränke.

7. Tag 24.7.

Ungewöhnlich früh abgelegt (11:30 😉).
Durch die Schleuse Charlottenburg im Eiltempo durch. Weiter Richtung Schleuse Spandau. Wir wollen zum Hafen der Wassersportfreunde Spandau kurz hinter der Schleuse Spandau... So der Plan. Vielleicht hätten wir nochmal vorher den Bericht in des RBB lesen sollen. ok, der genervte Angler an der Schleuse hat uns ( wahrscheinlich waren wir die hundertste Bootsmannschaft, die ihn gestört hat😂) gesagt , dass die Schleuse noch bis mind. August gesperrt ist.
Alternative war schnell in der Scharfen Lanke in Spandau gefunden.
Letztlich haben wir einen schönen Platz beim Italiener „Pasetto“ gefunden. Auf einer früheren Tour mit Franky sind wir hier er schon essen gewesen und hatten uns den Hafen vorgemerkt.
Wir bleiben mindestens 2 Tage und erfüllen Bernd‘s Wunsch nach einem Hafentag.
Tisch für heute Abend ist natürlich auch reserviert!
Sanitärbereich sieht aus wie eine Umkleide im Fitnessstudio. Die Toiletten wurden in (vermutlich) ehemalige Bunker eingebaut.

8. Tag 25.7.

Heute ist es unerträglich heiß. Wir sind noch im Hafen des Italienischen Restaurants. Sehr gastfreundliches Ehepaar und eine sehr flinke Bedienung !
Den Tag verbringen wir an Bord und im Wasser, bzw. auf dem Wasser.
Essen heute erst um 19:30, da wir heute erst spät in den Tag gestartet sind.

9. Tag 26.7.

Aufbruch vom Liegeplatz bei ‚Il Passetto‘.
Plan war nur kurz auf die Westseite der Scharfen Lanke zum Spandauer Yachtclub zu fahren. Gesagt, getan und angelegt, wie auf der Webseite empfohlen. Nach kurzer Anmeldung bei der Gastronomie, kam der Hafenmeister und sagte uns, dass wir hier nicht liegen bleiben können. Die Alternativen haben uns nicht zugesagt, so sind wir wieder in den Stössensee gefahren zum VSJ. Dort sind wir inzwischen alte Bekannte.
Einkauf steht noch an und die Auswahl einer Lokalität für das Abendessen.

10. Tag 27.7.

Hafentag VSJ
Andrea Berg Konzert

Wir konnten an unserem Liegeplatz zumindest die Bässe spüren.
Bernd hat über den Verein bezüglich eines Liegeplatzes recherchiert.

11. Tag 28.7. Sonntag

Heute ging es vom Stössensee wieder Richtung Potsdam. Wir sind gerade zur rechten Zeit gekommen und konnten noch einen der begehrten Gastliegeplätze im Yachthafen Potsdam ergattern und haben an der Seebrücke festgemacht. Wieder sonnig über 30 Grad.
Essen heute war lecker asiatisch

12. Tag 29.7. Montag

Einkauf. Plan > Fahrradtour
Es war aber zu heiss. Hafenkino, also Schiffsbewegungen gab es genug.

13. Tag 30.7. Dienstag

2. Tag in Potsdam

14. Tag 31.7. Mittwoch

Datenvolumen für die Onlineaktivitäten schmilzt wie Butter in der Sonne, aber Gisi hat noch welches und hilf mit Hotspot (Danke).

Rückfahrt nach Deetz ca. 3:45 Std Fahrt (über Werder und nicht durch den Kanal)

Abends Gewitter, als wir Grillen wollen.

Wetterleuchten noch mehrere Stunden.

15. Tag 1.8.

Rückreise nach Hause.
Wetter ist (leider) wieder besser als vorhergesagt. Wir packen bei großer Hitze (oder vielleicht ist uns auch nur warm, weil wir uns körperlich betätigen müssen ;-).

Rückreise über Fähre Ketzin, A10, A24. Zwar voll, aber Bernd und Gisi sind gut gefahren.
Abfahrt 13:20 Ankunft 16:15.

Sehr schöne Tour, aber vielfach zu heiß für Aktivitäten. Danke !